Sorgt nicht – Lockerungen im Mai

Beobachtet die Vögel, freut euch an den Blumen. Macht euch keine Sorgen (Matth. 6)**. Die meisten sind froh, dass sie wieder heraus können. Familien haben es wochenlang in engen Wohnungen miteinander ausgehalten. Selbständige haben gebangt, dass sie nicht Insolvenz anmelden müssen. Geschäftsleute drängen, dass sie Läden und Gaststätten wieder aufmachen können. Endlich Mai. Endlich Sonne und Luft. Freiheit schmeckt süß. Viele Menschen haben neu gemerkt, wie wertvoll – und verletzlich – demokratische Rechte sind: Freizügigkeit, Versammlungs- und Demonstrationsrecht. Weiterlesen

Jesus in Quarantäne

Die Freund*innen haben sich zurückgezogen und eingesperrt. Sie haben sich selbst isoliert. Sie fürchten sich vor dem, was draußen vorgeht. Sie haben Angst, dass sie genauso hingerichtet werden wie Jesus. Niemand soll sie aufspüren, deshalb haben sie sich eingeschlossen. Sie haben sich sozusagen freiwillig in Quarantäne begeben. Weiterlesen

Ostern 2020 und Kriegsende 1945

Als sich zwei Männer am 12. April 1945 von Sangerhausen in Richtung Wallhausen aufmachten, wussten sie nicht, was sie erwartet: Tod oder Leben. Hinter ihnen, in Sangerhausen, faselten Unbeirrbare immer noch vom „Endsieg“. Vor ihnen, von Westen her, rückte die amerikanische Armee auf Wallhausen zu. Die beiden Männer hießen Johannes Hess von Wichdorff und Richard Wensch, Bürgermeister der eine und Mittelschul-Lehrer der andere. In ihrer Tasche trugen sie ein weißes Tuch. Weiterlesen

Weltgebetstag Simbabwe

Liebe Kinder, liebe Erwachsene, ich finde wichtig, dass Jesus den Kranken am Teich Betesda gefragt hat: Was willst du? Willst du gesund werden? Wer krank ist, wird oft gar nicht gefragt, was er oder sie möchte. Sondern eine Behandlung wird angeordnet. Im Krankenhaus muss es oft schnell gehen, und Ärztinnen und Ärzte haben wenig Zeit. Nach der Visite sind sie manchmal so schnell aus dem Zimmer heraus, dass die Patient*innen in den Betten ihre Erklärungen gar nicht richtig verstanden haben. Und schon gar nicht konnten sie darüber nachdenken: will ich diese Behandlung oder Untersuchung überhaupt? Sicher rettet eine Spritze manchmal das Leben. Aber mir gefällt, dass Jesus den Kranken ausdrücklich fragt und einbezieht. Weiterlesen

Bücher verschlingen

Mach die Taschenlampe aus, du verdirbst dir noch die Augen! Doch manche Bücher sind so spannend, dass Kinder nachts unter der Bettdecke einfach weiterlesen müssen. Erwachsenen geht es nicht anders. Sie können das Buch nicht weglegen, obwohl es schon längst Mitternacht geschlagen hat und sie sich fest vorgenommen haben, die Nachttischlampe spätestens nach der nächsten Seite auszuknipsen. Sie sind weit weg im Mittelalter, in der Zukunft oder in Südamerika und können nicht so einfach in die schnöde Wirklichkeit zwischen den Bettlaken zurückkommen.
Ein Buch in sich hineinfressen, das gab es schon zu Ezechiels Zeiten. Gott selbst gibt dem Propheten ein Buch, eine Schriftrolle zu essen. Dieses Buch entführt Ezechiel nicht in eine andere Welt, sondern in seine eigene. Weiterlesen

Wassernot bei Jeremia

Kein Wasser weit und breit. Was für eine Dürre-Katastrophe! Sie betrifft selbst die Reichen. Die Mächtigen dort schicken ihre Untergebenen nach Wasser. Sie gehen zu den Zisternen, finden aber kein Wasser und kehren mit leeren Gefäßen zurück.  Sie sind bestürzt und beschämt und verhüllen ihr Haupt. (Jeremia 14,3) Nicht einmal für Geld ist Wasser zu bekommen. Selbst die, die zu den obersten Zehntausend gehören, können sich keinen Vorteil ergattern. Sonst sind sie es nicht einmal gewohnt sich anzustellen. Oder sie kommen zuerst dran. Aber jetzt nützt ihnen weder ihre Position noch Bestechung. So schlimm ist die Trockenheit. Weiterlesen

Jüdisches Christkind – Heiligabend 2019

Ich habe eine Kippa mitgebracht. Das ist eine kleine, kreisrunde Kappe. In manchen jüdischen Familien tragen die Männer so eine Kippa. Manchmal laufen auch die Jungs schon mit einer Kippa auf dem Kopf herum. Sie wissen: wenn sie groß werden und ihren 13. Geburtstag feiern, veranstalten ihre Eltern ein großes Fest. Bar mizwah heißt es. Zur Bar mizwah bekommen viele jüdische Jungs eine neue Kippa aus glänzendem Stoff. Weiterlesen

Britisches Museum und Totensonntag

Im Britischen Museum in London faszinieren mich besonders die Kunstwerke aus dem alten Assyrien, aus Ninive, Nimrud oder Babylon. Den Eingang zur Abteilung bewachen zwei riesige geflügelte Löwenskulpturen mit Menschenköpfen. Fein ausgearbeitete Reliefs zeigen eine Löwenjagd oder Szenen im Palast des Königs. Die Männer tragen charakteristische Bärte. Während das alte Israel zur gleichen Zeit agrarisch geprägt war und es eher ärmlich zuging, hat Assyrien eine Hochkultur hervorgebracht. Die Gärten und Paläste von Ninive waren weltberühmt. Welch ein Unterschied! König Sanherib ließ sogar einen kompletten Saal mit einem Alabaster-Relief verkleiden. Es führt den Triumphzug gegen die jüdische Stadt Lachisch vor. Weiterlesen