queerpredigen?

Die Bibel gegen den gewohnten Strich lesen – queer, feministisch, sozialgeschichtlich?  Die gehaltenen und ungehaltenen Predigten auf dieser Seite versuchen es.

Ich interessierte mich für Geschichte und setze sie gern in meinen Gottesdiensten um. Die Steine predigen tatsächlich! Die kleinen Spielszenen  können einen Eindruck von solchen Gottesdiensten geben.
Über das Menü (rechts oben) gelangen Sie auf die einzelnen Seiten.
Viel Spaß beim Stöbern!
Margot Runge

Hier finden Sie Predigten in der Advents- und Weihnachtszeit. Eine Übersicht für das gesamte Kirchenjahr finden Sie hier.

 

 

Familiengottesdienst mit Pyramide

Die Postkutsche aus Berlin hatte kaum angehalten, da flog die Tür schon mit Schwung auf und ein Mädchen hopste heraus. Fast wäre Luise in einer riesigen Schneewehe gelandet. Aber ihr Vater erwartete sie schon mit ausgebreiteten Armen: Willkommen daheim im verschneiten Erzgebirge …
Die Pyramide kann uns daran erinnern, was wesentlich ist zu Weihnachten und im Leben. Im Mittelpunkt steht ein Kind. Gottesdienst / Predigt lesen

 

Barbara: Quarantäne im Turm

Am 4. Dezember ist Barbaratag. Barbaras Vater war ein reicher Mann. Als er verreisen wollte, ließ er einen dicken Turm bauen. Er wurde prächtig ausgestattet und mit Vorräten versehen für eine lange, lange Zeit. Barbara sollte es an nichts fehlen. Am Ende führte der Vater Barbara mit einer Dienerin hinein. Dann ließ er den Turm zumauern und zog außer Landes. Es hätte eine gute Zeit werden können. Aber Barbara wurde immer einsamer und fühlte sich eingesperrt. weiterlesen

 

Der Heiden Heiland (Liedpredigt)

Seit 1492 segelten Schiffe über die Meere. Dort lebten die Indianer, die Wilden, die Heiden, und Europa glaubte, sie „entdeckt“ zu haben – auch wenn die Menschen dort schon lange wohnten und es gar nicht nötig hatten, „entdeckt“ zu werden.
Die Eroberung Amerikas bedeutete auch den Beginn der sogenannten Heidenmission. Damit begann zugleich eine beispiellose Geschichte voller Gewalt, Blut und Tränen. Völker wurden versklavt, ihre Kulturen zerstört. Veni redemptor gentium – komm, Erlöser der Welt, hatte Bischof Ambrosius von Mailand um 386 gedichtet. Einen Erlöser, den können viele Völkier gut gebrauchen, bis heute. Predigt lesen

 

Lucia- die Rache des Ex

Am 13. Dezember ist Lucia-Tag. Lucia stammte aus Syrakus und wurde dort auf Betreiben ihres Verlobten um 310 hingerichtet, weil sie ihn nicht heiraten wollte. In Heiligenlegenden taucht immer wieder dieses Motiv auf, daß eine Frau sich weigert zu heiraten und deshalb ermordet wird. Verheiratet sein bedeutete für Frauen in den vergangenen Jahrhunderten (und in vielen Ländern bis heute) einen radikalen Verlust an Autonomie. Sie hatten kein Recht, über ihr Leben und ihren Körper zu bestimmen. Übrigens ist Vergewaltigung in der Ehe auch bei uns erst seit 1997 ein Straftatbestand: Und “Nein heißt nein“ wird erst seit gerade einmal 5 Jahren, anerkannt, seit November 2016. Lucia wollte nicht heiraten. Ihr Verlobter hat sie deshalb umbringen lassen. weiterlesen

 

Johannes der Täufer und Gefangene

Johannes gehört zu den Menschen, die unschuldig im Gefängnis sitzen. Das kam fast die ganze Menschheitsgeschichte hindurch einem Todesurteil gleich. Für uns heute scheint selbstverständlich, dass der Strafvollzug auf einem Rechtssystem beruht und dass die Justiz unabhängig ist. Gefangene haben das Recht auf Verteidigung und auf menschenwürdige Behandlung. Das alles gab es zu Zeiten von Johannes dem Täufer nicht. Wer ins Gefängnis kam, musste sich auf ein baldiges und grausames Ende gefasst machen. Predigt lesen

 

Johannes der Täufer und 73 Jahre Menschenrechte

Johannes der Täufer macht den Mund weit auf. Die Herrscherfamilie läßt sich von den Römern protegieren und bereichert sich auf Kosten des Landes. Soldaten zwingen die Leute zum Militärdienst und zur Kooperation. Viele ducken sich. Doch Johannes läßt sich nicht einschüchtern. In aller Öffentlichkeit kritisiert er Herodes.Sein Beispiel hat vielen Leuten Mut gemacht, die bisher geschwiegen haben.
Am 10. Dezember 1948, vor 73 Jahren, wurde in Paris die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte verabschiedet. Predigt lesen

 

Gekreuzigte Frau, Jesus in Frauenkleidern – Jesus queer

Die Darstellung einer gekreuzigten Frau stammt aus der Kirche von Santiago Atitlán in Guatemala. Sie wurde mit der Dia-Serie  zum Weltgebetstag 1993 aus Guatemala verbeitet. Jesus als Frau – das ist singulär. Oder ist es „nur“ Jesus in Frauenkleidern?
Mir fällt kein einziges Bild ein, in dem Jesus die Hosen anhat. Doch Jesus in Frauenkleidern wäre den meisten Gemeindemitgliedern sehr fremd. Viele wären aufs äußerste empört und wütend. Ein solcher Jesus ist schwer auszuhalten.  weiterlesen