queerpredigen?

Die Bibel gegen den gewohnten Strich lesen – queer, feministisch, sozialgeschichtlich?  Die gehaltenen und ungehaltenen Predigten auf dieser Seite versuchen es.

Ich interessierte mich für Geschichte und setze sie gern in meinen Gottesdiensten um. Die Steine predigen tatsächlich! Die kleinen Spielszenen  können einen Eindruck von solchen Gottesdiensten geben.
Über das Menü (rechts oben) gelangen Sie auf die einzelnen Seiten.
Viel Spaß beim Stöbern!
Margot Runge

Hier finden Sie Predigten in der Trinitatiszeit und in der Friedensdekade. Eine Übersicht für das gesamte Kirchenjahr finden Sie hier.

 

 

Reformationstag: Ein feste Burg??

Eine Feldpostkarte aus dem 1. Weltkrieg. Ein toter Soldat ist aufgebahrt. Seine Hände sind gefaltet. Drei Kameraden betrauern ihn. Im Hintergrund überbringt jemand die Todesnachricht. Darunter sind die Zeilen gedruckt: „Der alt‘ böse Feind, mit Ernst er’s jetzt meint, Groß‘ Macht und viel List sein grausam Rüstung ist, Auf Erd‘ ist nicht sein’sgleichen.“ Ein feste Burg ist unser Gott – ungezählt sind die Ansprachen, Postkarten und Bilder im 1. Weltkrieg, die Luthers Choral zitieren oder verwenden. Aber es ist nicht nur diese Wirkungsgeschichte, die den Choral heute problematisch macht. Das Lied selbst strotzt nur von Feindbildern und Kriegsmetaphern. Doch heute brauchen wir keine neuen Mauern, Burgen oder Festungen in oder um Europa. Predigt lesen

 

Kohelet: Bilder für das Altern

(20. So. n. Tr.) Wie sprechen wir über das Altwerden? Welche Bilder haben wir dafür? Einen alten Baum verpflanzt man nicht, fällt mir ein. Oder „zum alten Eisen gehören“. Da ist dann jemand nutzlos. Ich finde es interessant, welche Bilder das Buch Kohelet verwendet. Wir sind ja eine Gesellschaft, die zunehmend älter wird. Predigt lesen

 

Hiskia – ein Politiker zeigt Schwäche

(19. So. n. Tr.) Politiker*innen wollen keine Schwäche zeigen. Auch nicht persönlich. Denn in der Politik wird hart ausgeteilt. Und wer zeigt, dass er oder sie verletzt ist, hat von vornherein verloren. So schirmen viele, die in der Öffentlichkeit stehen, ihr Privatleben sorgfältig ab. Traurig sein, niedergeschlagen, erschöpft – das alles gehört sich im Politikbetrieb nicht. Dabei haben sie ja Sorgen wie alle anderen Leute auch. König Hiskia ist krank, todkrank. Und er spricht darüber, was die Krankheit mit ihm macht.  Predigt lesen

 

Kain und Abel – die Familie der zerbrochenen Träume

Blut ist doch dicker als Wasser, fuhr es Abel noch erstaunt durch den Kopf. Da traf ihn der Schlag auf den Kopf und er brach zusammen. Aber es war keineswegs dicker. Ein dünnes Rinnsal floß aus seinem Kopf und versickerte im Acker. Es war das einzige, was von dem Toten blieb. Nur Gott hörte, wie das Blut zum Himmel schrie.
Traurig geht es in dieser Familie zu. Der Ältere schlägt den Jüngeren. Er mißhandelt ihn so sehr, daß er stirbt. Abel wurde ein Opfer von Gewalt in der Familie. Was hinter der Wohnungstür passiert, bleibt oft verborgen. weiterlesen

 

Goldene Konfirmation im Flutjahr: mit Noah Maßnahmen ergreifen

Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche Maßnahmen. Zum Beispiel 1971. Da fiel die Konfirmation in der Jacobikirche aus. Die hatte drei Wochen vorher gebrannt. Die katholische Kirche öffnete ihre Türen, und so wurden erstmals evangelische Jugendliche in einer katholischen Kirche konfirmiert.  Ungewöhnliche Zeiten gibt es auch im Privaten. Auch bei Ihnen wird sich nicht alles so entwickelt haben, wie Sie es sich erträumt hatten. Ungewöhnliche Zeiten standen auch Noah bevor. Eine Flutkatastrophe kommt, die alles Leben verschlingt.
Doch Gott ergreift Maßnahmen. Und als Kinder Noahs können auch wir  vorausschauend Vorsorge treffen, damit das Leben unter uns weitergegeben werden kann. Auch wir können Lösungen finden für unseren verwundeten Planeten, Gottes gute Erde. Predigt lesen

Gekreuzigte Frau, Jesus in Frauenkleidern – Jesus queer

Die Darstellung einer gekreuzigten Frau stammt aus der Kirche von Santiago Atitlán in Guatemala. Sie wurde mit der Dia-Serie  zum Weltgebetstag 1993 aus Guatemala verbeitet. Jesus als Frau – das ist singulär. Oder ist es „nur“ Jesus in Frauenkleidern?
Mir fällt kein einziges Bild ein, in dem Jesus die Hosen anhat. Doch Jesus in Frauenkleidern wäre den meisten Gemeindemitgliedern sehr fremd. Viele wären aufs äußerste empört und wütend. Ein solcher Jesus ist schwer auszuhalten.  weiterlesen