Gottesbilder heute

Wir haben etwas gemacht, was sich in der Kirche eigentlich nicht gehört: wir haben uns ein Gottesbild gemacht. Wir haben versucht, Gott zu malen.
Sich ein Bild von Gott machen, das wird in der Bibel verboten. Im Alten Testament findet es sich, es ist ursprünglich das 2. Gebot: du sollst dir kein Bildnis machen. Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was im Wasser unter der Erde ist: Bete sie nicht an und diene ihnen nicht! (Ex 20,4-5) Weiterlesen

Was haben Sie zu sagen?

Was haben Sie zu sagen?
Reden ist Silber, Schweigen ist Gold – das gilt nur manchmal. Etwa für die, die zu allem ihren Senf dazugeben. Oder für Leute, die zwar viele Worte machen, aber im Grunde dabei nicht sagen. Was haben sie eigentlich gemeint, denke ich hinterher. Hätten sie sich nicht kürzer fassen können, statt denen, die zuhören, die Zeit zu stehlen?
Statistiken zeigen, daß in Diskussionen Männer länger zu Wort kommen als Frauen – übrigens auch in Gemeindekirchenräten. Viele, die sich zurückhalten, trauen sich nicht. Sie haben Angst, daß sie sich nicht so gut ausdrücken können, oder halten ihre Gedanken für zu unbedeutend. Wie lebendig würde es, wenn sie den Mund aufmachten! Wenn wir den anderen zeigen, was uns bewegt, können wir viel bewegen. Weiterlesen

Ostern: Gesegnete Unruhe

Es gibt Leute, die zu Ostern nicht sofort Halleluja singen. Sie befinden sich in guter Gesellschaft. Die Frauen am Ostermorgen gehören auch dazu. Sie gehen zum Grab. Sie sind erste Zeuginnen der Auferstehung. Sie verbreiten die Nachricht und werden ihre ersten Verkündigerinnen und Apostelinnen. Aber von Jesus-lebt-Rufen oder Glaubensbekenntnissen keine Spur. Stattdessen erzählt das Markus-Evangelium, das älteste der vier Evangelien, von Zittern und Entsetzen und endet mit „denn sie fürchteten sich“. Weiterlesen

Gründonnerstag – Mahl der Träume

Das Abendmahl am Gründonnerstag ist ein Mahl der Träume. Auf unzähligen Bildern ist es gemalt, in unserem Altar dargestellt. Jesus und die Seinen essen das Passahlamm. Sie feiern den Gott, der die Menschen einst aus der Sklaverei befreite und sie auch heute noch in die Freiheit begleitet. Dieser Abend ist ein Fest. Das erste und auch das letzte. Sie sitzen zusammen, Jesus, seine Freundinnen und Freuden, enge und nahe. Sie essen Brot, sie trinken aus einem Kelch, sie hören Worte, die nie jemand zuvor gesagt und erdacht hat. Weiterlesen

Zeitarbeiter und Grundeinkommen: die Arbeiter im Weinberg heute (Matthäus 20)

Sonniger Oktober in Malta, auf unserer Gemeindefahrt. Haben Sie eben die Leute am Straßenrand bemerkt, fragte unser Reiseleiter? Aus dem Busfenster sah ich sie gerade noch, auch einige Afrikaner dabei, die neben einer Haltestelle herumstanden, bei der nächsten Kreuzung noch ein paar, einzeln oder in kleinen Grüppchen. Es sind Tagelöhner, erklärte der Reiseleiter. Sie warten auf Arbeit. Sie hoffen, dass jemand vorbeikommt und sie braucht. Ob sie heute noch eine Chance haben? Immerhin war schon später Vormittag, nach biblischer Zeitrechnung 5. oder 6. Stunde. Weiterlesen